Glasbild von Michael Triegel für die Johanniskirche Plauen


25.06.2020

Glaskunst von Michael Triegel für Johanniskriche Plauen
Ostdeutsche Sparkassenstiftung und Sparkasse Vogtland unterstützen die St.-Johannis-Kirche Plauen

Plauen, 25.06.2020. Die St.-Johannis-Kirche zu Plauen ist der älteste, größte und somit bedeutendste Kirchenbau im sächsischen Vogtland. Die Johanniskirche und die Stadt Plauen feiern im Jahr 2022 gemeinsam ihr 900-jähriges Jubiläum. Im Jahre 1122 wurde die Stadt Plauen in der Weiheurkunde der Kirche erstmalig urkundlich erwähnt. Zu diesem großen Jubiläum soll ein neues Kunstwerk geschaffen werden. Dafür konnte der weltweit renommierte Künstler Michael Triegel gewonnen werden, der ein hochwertiges Glasbildfenster entwirft. Das Motiv wird das Jubiläum von Kirche und Stadt eingehen, wie auch das vorhandene Bildprogramm der Kirche ergänzen. Pfarrer Hans-Jörg Rummel von der Ev.-Luth. St.-Johannis-Kirche freute sich zusammen mit Rolf Keil, Landrat des Vogtlandkreises, Ralf Oberdorfer, Oberbürgermeister Stadt Plauen, Karl Schwind, Galerist von Michael Triegel, und Dr. Frank Schmidt, Leiter des Kunstdienstes der Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens, über die Förderzusage der Ostdeutschen Sparkassenstiftung und der Sparkasse Vogtland aus den Händen von Marko Mühlbauer, Vorsitzender des Vorstandes der Sparkasse Vogtland.

„Das Glasbild soll die Auferstehung Christi zeigen. Gerade in dieser Zeit der Corona-Krise setzten wir so ein Hoffnungszeichen. Die Welt wird nicht in Krise, Krankheit und Tod verharren. Gott verheißt neues Leben“, sagte Pfarrer Rummel.

„Wir wissen um die kulturhistorische Bedeutung der Plauener Johanniskirche für unsere Region und darüber hinaus. Mit Michael Triegel verbindet sich hier nun ein namhafter Künstler der Gegenwart mit einem anspruchsvollen Kirchenfensterprojekt. Als Sparkasse Vogtland ermöglichen wir gemeinsam mit der Ostdeutschen Sparkassenstiftung sehr gerne dieses künstlerische Highlight. Es wird dieses stadt- und regionalcharakteristische Denkmal in ganz neuer Weise ins Gespräch bringen", so Marko Mühlbauer, Vorsitzender des Vorstandes der Sparkasse Vogtland.

„Die Johanniskirche Plauen gehört als die „Urkirche" im sächsischen Vogtland zur Geschichte aller Vogtländer. Das Thema des Glasbildes „Auferstehung“ verweist auf eine lebensfrohe Zukunft, die ich mir für die ganze Region erhoffe“, meinte Landrat Rolf Keil

„Die Geschichte unserer Stadt spiegelt sich schon immer in der Johanniskirche wider. Auch das 900jährige Jubiläum wird dort nun seine Spuren hinterlassen. Ich bin überzeugt, dass die Nachwelt das zu schätzen wissen wird“, hielt Oberbürgermeister Ralf Oberdorfer fest.

Ende des 19. Jahrhundert wurde die Kirche mit farbigen Bleiglasfenstern ausgestattet, die bei der Bombardierung Plauens im Zweiten Weltkrieg zerstört wurden. Beim Wiederaufbau der Kirche in den 1950-er Jahren wurde das zwischezeitlich zugemauerte Ostfenster wieder geöffnet und mit einfachen Butzenscheiben verglast. Vor dem Fenster wurde ein spätgotischer Flügelaltarschrein aufgestellt, dessen Schnitzwerke ursprünglich aus der Kirche in Neustädtel bei Schneeberg stammen.

Nun soll das zentrale Kirchenfenster im Chorraum zum Jubiläum neu gestaltet werden. In Abstimmung mit der Denkmalschutzbehörde wird das Fensterbild den Altarschrein nicht optisch fortsetzen. Es wird einen deutlichen Abstand zum Altarschrein einhalten und nur einen Teil des Fensters einnehmen.

Die Kirchengemeinde hat sich intensiv mit der Wahl des Künstlers beschäftigt und Michael Triegel gewinnen können. Triegel zählt zum Umfeld der „Neuen Leipziger Schule“, studierte bei Arno Rink, war Meisterschüler bei Ulrich Hachulla und wurde durch seine Ars Sacra-Bilder (wie zum Beispiel das Porträts „Papst Benedikt XVI.“) bekannt. Er hatte bereits Ausstellungen unter anderem in New York, Paris und Wien. Für die katholische Schloss- und Pfarrkirche St. Maria in Köthen gestaltete er 2014 erstmalig auch mehrere Kirchenfenster.

Ein Kunstwerk von bleibender und überregionaler Bedeutung aus der Hand eines renommierten Künstlers hat natürlich seinen Preis. Die St.-Johannis-Kirchgemeinde ist bereit, eine größere Summe dafür auszugeben. Durch Spenden, die Evangelische Landeskirche Sachsen, dank der Stadt Plauen und der Ostdeutschen Sparkassenstiftung gemeinsam mit der Sparkasse Vogtland kann dieses große Vorhaben gelingen.

Der Kirchenvorstand hofft zudem auf Spenden aus Gemeinde und Bürgerschaft Plauens.

Zur Information

„Bewahren, Stärken, Begeistern.“ Die Ostdeutsche Sparkassenstiftung fördert in diesem Sinne seit 1996 Kunst, Kultur und Denkmalpflege. Die Stiftung ist ein Gemeinschaftswerk aller Mitgliedssparkassen des Ostdeutschen Sparkassenverbandes (OSV) in Sachsen, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt.

Rund 2.200 Projekte wurden zusammen mit den heute 45 OSV-Sparkassen gefördert, begleitet und selbst realisiert. Dafür standen nahezu 95 Millionen Euro aus den Vermögenserträgen, dem überörtlichen Zweckertrag des PS-Lotterie-Sparens sowie den projektbezogenen Zusatzspenden der Sparkassen und ihrer Verbundunternehmen zur Verfügung.

Davon wurde allein im Freistaat Sachsen für 821 Projekte eine Gesamtsumme von rund 39 Millionen Euro bereitgestellt.

Die Sparkassenorganisation ist der größte nicht-staatliche Kulturförderer in Deutschland.

Ev.-Luth. St.-Johannis-Kirchgemeinde Plauen,
Untere Endestr. 4; 08523 Plauen
04741 226957; kg.plauen_stjohannis@evlks.de; https://johanniskirche-plauen.de

Spendenkonto: Sparkasse Vogtland, IBAN DE56 8705 8000 3000 0062 72